Curriculum Vitae

Irene Maag arbeitet in den Bereichen Performance und Installation/Intervention und als selbständige Kunstvermittlerin. Sowohl in ihrer künstlerischen als auch kunstvermittelnden Arbeit generiert sie gerne neuen Sinn und Optionen von Denkweisen. Mit spielerisch irritierenden Aktionen werden neue Wirklichkeiten entwickelt. So bearbeitet sie alleine, kollaborativ oder partizipativ – vorzugsweise ortsspezifisch und mit alltäglichen Materialien – den öffentlichen, sozialen und virtuellen Raum. Mit Kunst als Kunst, Vermittlung oder Strategie werden neue Erfahrungsangebote und Handlungsmöglichkeiten geschaffen und vermeintliche Realitäten neu definiert.

Irene Maag ist seit 1998 mit persönlichen und kollektiven Arbeiten an Performancefestivals und Ausstellungen in der Schweiz und international vertreten. Für ihr künstlerisches Schaffen erhielt sie 2014 den Spartenpreis Kunst des Kantons Basellandschaft (Kulturpreis). Sie ist Mitbegründerin mehrerer Kollektive, unter anderem der Performancegruppe GABI (1998 – 2005), im Jahr 2005 der Performancegruppe Kollabor (zuerst LABOR genannt), sowie des Verband Kultur Baselland, welchen sie seit Gründung am 4.Februar 2016 Co-präsidiert.

Zwischen 2001 und 2009 war Irene Maag im Kaskadenkondensator Basel im Vorstand, kuratorisch und als Projektinitiantin tätig. Seit 1996 entstehen verschiedene Kunstvermittlungsformate mit Kindern, Jugendlichen, Erwachsenen, Behinderten und psychisch labilen Menschen.

 

Aus- und Weiterbildung

  • 2008 – 2012: Hochschule für Gestaltung und Kunst FHNW, Institut Lehrberufe für Gestaltung und Kunst: Master of Arts FHNW: Vermittlung in Kunst und Design, Lehrdiplom Sekundarstufe II. Masterthesis: Yourspace_Deinraum. Kunst und Vermittlung als Arbeit an sozialem und öffentlichem Raum
  • 1997 – 2000: Hochschule für Gestaltung und Kunst FHNW, Studiengang Bildende Kunst, Eidgenössisches Diplom Künstlerin HGK
  • 1990 – 1994: Steinbildhauerinnenlehre bei Lorenz und Helen Balmer in Basel, Eidgenössisches Diplom Steinbildhauerin

 

Stipendien/Ateliers/Preise

  • 2015: Rencontre des artistes de performance: Frankreich, Château de Monthelon
  • 2014: Kulturpreis des Kantons Basel-Landschaft: Spartenpreis Kunst
  • 2014: kult&co – Ideenwettbewerb für Kulturvermittlungsprojekte, Abteilung Kultur, Präsidialdepartement BS: Das Kleid der Performance – Texycling
  • 2009: Artists in Residence mit dem Performancekollektiv LABOR, Deutschland, Künstlerdorf Schöppingen
  • 2007: Projektstipendium mit dem Performancekollektiv LABOR im Progr Bern
  • 2006: Artist in Residence-Aufenthalt Schweiz, NAIRS (www.nairs.ch)
  • 2005: Ankauf Video an der Regionale 6 durch kulturelles.bl: The View, Georgien 2003
  • 2002: Austauschatelier Georgien, Tbilissi, iaab Christoph Merian-Stiftung
  • 2002: Förderpreis der Alexander Clavel-Stiftung (Riehen) für Performance